Kuschelige Lesung am Kachelofen

Schön war´s in der Kulturmühle Buchhagen! Vielen Dank an Ruth Emanuel, dass wir in so gemütlicher Atmosphäre ein bisschen Vorfreude auf Weihnachten verbreiten durften. Vielen Dank an meine Mit-Autorinnen und Mit-Leserinnen: Mädels, Ihr seid klasse!

Signierstunde
Lesung bei vollem Haus

Auch die Deister- und Weserzeitung hat fleißig berichtet. Leider darf ich die Berichte nicht mehr als pdf zur Verfügung stellen.

25.10.2018: Weihnachtliches von Deborah Emrath

13.11.18: Draußen Sturm drinnen Weihnachtsfeeling

18.11.18: Heimeliger Abend am warmen Ofen

Lesung am Freitag, 16.11., 19:00

Es wird schon weihnachtlich: ich bin mit einer Lesung am Freitag 16.11. um 19:00 in der Kulturmühle Buchhagen. Eine Gruppe von neunundzwanzig Autorinnen, darunter ich, hat sich zusammengeschlossen und präsentiert ein Adventskalenderbuch der besonderen Art. Für jeden Adventstag gibt es eine Kurzgeschichte, mal kriminalistisch, mal romantisch, mal zum Lachen. An den Adventssonntagen haben die Autorinnen noch eine Kindergeschichte zusätzlich beigesteuert. Auch am Heiligen Abend gibt es zwei Geschichten. Herausgegeben wird das Buch von Marion Bischoff und Gabi Schmid.

Am 16.11. präsentieren Susanne Fletemeyer, Helen Sonntag und ich im Rahmen einer Lesereise einen Querschnitt aus dem Buch, das im Oktober im Rhein-Mosel-Verlag erscheint, mit einer Lesung rund um den Kachelofen in der Kulturmühle Buchhagen. Durch den Abend führt Moderatorin Maria Sanders. Der Eintritt kostet 8 Euro.

Lichter im Advent

29 Autorinnen präsentieren in ihrer Sammlung „Lichter im Advent“ unterschiedlichste Kurzgeschichten rund um die Advents- und Weihnachtszeit.

Fantasiegeladen und voller Liebe, kriminalistisch und humorvoll, nachdenkenswert und immer hoffnungsvoll sind die Geschichten der Autorinnen, die sich zu einem Kreis von Schreibenden zusammengeschlossen und ein Werk für Jung und Alt geschaffen haben. Zugleich werden Leser der unterschiedlichsten Genres bedient, denn ebenso verschieden wie die schreibenden Damen sind auch die Geschichten. Genau das macht den Reiz dieses Buches aus. Trotz aller Unterschiede bleibt ein gemeinsamer Nenner: Am Ende steht die Hoffnung, was auch immer sie bedeutet.

Da es ein (Vor)lesebuch für die gesamte Familie ist, gibt es neben den täglichen Geschichten zusätzlich vier Kindergeschichten für die Adventssonntage. Der Heilige Abend hält ebenfalls zwei Geschichten bereit, in denen die Leser einmal in die Nachkriegszeit entführt werden und zum Zweiten das positive Drama um den Weihnachtsmann miterleben.

In ihrem ersten gemeinsamen Werk rühren die Autorinnen zu Tränen, beanspruchen die Lachmuskeln und regen dann wieder zum Nachdenken an. Auf jeder Seite werden die Leser gefesselt, das Buch wird zum Wegbegleiter durch die Adventszeit und die überraschenden Wendungen in den Geschichten bringen Abwechslung in die vorweihnachtlichen Tage.

Wie wäre es, zu erfahren, was es mit den Baseler Herzen auf sich hat, wohin die Kinderlein kommen sollen und wie süß die Glocken wirklich klingen? Alle Leser erfahren, wo der Wunschbriefkasten zu finden ist, wie tief Weihnachtsengel fliegen können. Dabei geht man beim Lesen auch auf eine große Reise, die von einem undefinierbaren Ort in Russland über eine Nordsee-Hallig und den Bremer Weihnachtsmarkt in die Eifel und von dort weiter in die Alpen führt.

Nun ja, und eine der Geschichten ist von mir – schaut mal beim 18.Dezember. 😉

Adventsgeschichten-Titel

Kampenwand G´schichten

Wisst ihr schon, wie die Kampenwand zu ihren Zacken kam? Das war Münchhausen, ist doch klar!  😉 Wer es genau wissen will, liest meine Geschichte in diesem wunderbaren Werk mit meinen ebenso wunderbaren Mitautorinnen und Mitautoren.

Kommen Sie mit nach Aschau im Chiemgau, wo die Kampenwand mit ihrem steingrauen Rücken schon von weitem zu sehen ist. Erleben Sie, wie sich das Gänseblümchen im Schatten einer Felsnase fühlt. Freuen Sie sich mit dem Schneeprinzenpaar an seinem befristeten Dasein und entdecken Sie die Liebe am Fuße der Kampenwand.
Lassen Sie sich beim Lesen der kriminellen, lustigen und fantastischen Geschichten auf diesen eindrucksvollen Berg entführen. Die Kampenwand erwartet Sie …

Geschichten im Garten

Am 30 Juli 2017

öffnet der Garten Pristin in Barsinghausen OT Groß Munzel Auf dem Damm 8 seine Pforten zu einer Gemeinschaftslesung unter der Schirmherrschaft des BVjA (Bundesverband junger Autoren und Autorinnen)

„Geschichten im Garten“ von 11:00 bis 16:00 Uhr

Im Garten verteilt lesen mehrere Autoren verschiedener Genres aus ihren Werken. Seien Sie willkommen in einem hochsommerlichen Garten, flanieren Sie mit einem Glas Sekt zwischen den Beeten und lauschen Sie Prosa und Lyrik. Niemand ist zum Zuhören gezwungen. Auch reine Gartenliebhaber dürfen den Garten an dem Tag besuchen. Und die, die nur auf die Autoren und ihre Geschichten neugierig sind, müssen den Garten nicht anschauen. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Wir freuen uns auf Sie!!!

Deborah Emrath – liest aus „Mord an Bankerlwand“ – warum die Story so toll ist? Na, wer hat schon mal einen Kuhtod aufgeklärt? Sie hat außerdem eine weitere Kurzgeschichte, „Die Katze“, im Gepäck.

Deborah Emrath ist studierte Diplom-Pädagogin und wohnt genau wie ihre Protagonistin Emma in Bodenwerder. Sie schreibt gerade an ihrem ersten Kriminalroman. 2004 und 2005 wurden Kurzgeschichten von ihr veröffentlicht. Vor kurzem erschienen zwei Kurzgeschichten in den „Bankerl G´schichten“, einer Anthologie zur Aschauer Autorenwoche.

Tanja Flügel – liest aus ihrem historischen Roman „Marthe“ und skizziert darin das spannende Leben einer jungen Frau zu den Zeiten des Dreißigjährigen Krieges.
Tanja Flügel arbeitet hauptberuflich in der IT-Entwicklung. In ihrer Freizeit beschäftigt sie sich intensiv mit Literatur und der Geschichte von Mittelalter bis Renaissance. Beides hat sie in ihrer weiteren Leidenschaft, dem Schreiben, vereint.

Simone Harland – stellt bei „Geschichten im Garten“ Poetry-Slam-Texte vor, liest etwas Dystopisches und lädt alle Interessierten zu einem Mini-Workshop zum Thema „Schreiben fürs Kopfkino“ ein.
Simone Harland ist freiberufliche Journalistin, Texterin und Autorin. Sie hat rund 70 Bücher in namhaften Verlagen veröffentlicht, textet für Unternehmen, schreibt für Zeitschriften und Zeitungen und leitet Schreib-Workshops.

Aleksandra Pristin – liest ihre veröffentlichte und nicht veröffentlichte Lyrik vor, gibt einen Eindruck in das Entstehen Ihrer lyrischen Prosa „Das Kind“ und in ein Gartenbuchprojekt.
Aleksandra Pristin ist auf dem Gebiet der Informationstechnologie tätig. Ihre Freizeit ist mit einer großen Gartenleidenschaft und Literatur vollkommen ausgefüllt. Sie feierte als Lyrikerin bereits in Polen die ersten kleinen Erfolge. In der deutschen Sprache fand sie sich erst nach langer Zeit wieder.

Peter Neff – liest aus einem satirischen Ratgeberbuch „Leicht gedrechselte Unverschämtheiten“. Es geht darin um völlig absurde und überspitzte Ratschläge für alle Lebenslagen.
Peter Neff ist ein Künstler aus Bisperode. Sein vielseitiges Schaffen umfasst Malerei, Skulpturen, Lichtobjekte und Fotografien. Seine Kunst wird regelmäßig in Galerien und Kunstvereinen präsentiert. Auch in der Literatur ist er zu Hause.

 

Autorenwoche 2017

Jetzt ist sie also zu Ende, die zweite Aschauer Autorenwoche. Lea hat meinen Plot vom Kopf auf die Füße gestellt und mit Tanja durfte ich auch ein wenig arbeiten – toll, wenn das gegenseitige Vertrauen immer weiter wächst! 😘
Ich habe „meine“ Miss Kampenwand besuchen dürfen 🐮und der Antagonist meines Krimis hat die richtige Tiefe bekommen 😈 dank Ulrikes psychologischem Input.
Aber das Wichtigste sind mir die alten und neuen Freunde gewesen, die diese Woche so reich gemacht haben. Die gemeinsamen Ausflüge an den Chiemsee, Schloss Hohenaschau und die abendlichen Gespräche klingen noch immer in mir nach. Wie schön, dass ich das mit Euch erleben durfte und nun in den nächsten Wochen immer wieder daran denken werde.